Wir lassens schleifen- Unterwegs mit der Schleppleine

Es ist Frühling, die Sonnenstrahlen wecken die ersten Gefühle und die Natur wird wach. Deswegen heißt es aktuell auch: Schleppleine.

Gerade hier bei uns im Ort, direkt am Wald ist nun wieder etwas mehr Vorsicht geboten. Denn im Hütter Wohld wohnt eine Rotte mit ca. 20 Wildschweinen, die sehr aktiv auf Wanderung ist.

Erst der Rausch, dann die Folgen

Die Rauschzeit der Wildschweine geht ca. von November bis in den März. Im Dezember sagt man ist der Höhepunkt. 114-118 Tage später dann die Folgen des schweinischen Intermezzos.  Sprich 3 Monate-3 Wochen-3 Tage so als Faustregel.
Es laufen also die ersten kleinen Streifenschweine mit ihren Mamis durch die Wälder.

Nun sind die kleinen Schweine ja wirklich niedlich, wie alle kleinen Babys (außer Insekten, die sind immer eklig). Aber dahinter sind ja auch immer noch die großen, dicken Viecher mit ihren Stoßzähnen. Sind das Stoßzähne? Sie sind spitz und groß und tun im Popo steckend definitiv weh!

Schleppleine-Eine Hassliebe

Ich habe dir hier ja schon mal geschrieben, wie trottelig ich bin und wie trottelig Adgi ist. Und in diesem Beitrag kann und werde ich nicht erklären, wie man eine Schleppleine richtig bedient oder was das richtige Material ist. Nein, ich will dafür sorgen, dass du dir nicht mehr so doof vorkommst, wenn du dich verhedderst, dein Hund sich vertüdelt oder ihr euch beide verknotet.

Mir ist durchaus der praktische Nutzen bekannt und ich genieße das ja auch manchmal. Aber der Weg dahin ist voller Knoten.
Besitzen tun wir zwei. Eine von Hunter, 20m lang und eine Pferdelonge. Irgendwann soll noch eine Biothaneleine folgen.

Beide Leinen wohnen am letzten Haken im Schuppen. Denn ich bin schon mit einer einfachen Leine überfordert, sogar die 1m Führleine ist mir an manchen Tagen schon zu viel. Eigentlich kann ich so ziemlich jede Leine um Adgi wickeln und hinter meinem Rücken entlang.
Bei der Meisterschaft „Wer kann die meisten Knoten in eine 20m Schnur machen?“ würde ich ganz klar gewinnen. Da hat keiner sonst eine Chance. Ohne Mist, wir können das gern mal bei einem gemeinsamen Gassigang probieren.

Da ich aber den Wald und die Wiesen am Wald vermisse, muss ich damit leben die Leine mitzunehmen.

Hilfe, da ist was hinter mir her!

Ihr glaubt es nicht! Da war eine schwarze Schlange hinter mir her. Sie hat mich fixiert und wo ich lang lief, da war sie auch. Nicht zu fassen. Ich bin wirklich im Viereck gelaufen und anstatt, dass sie aufhört mich zu verfolgen, wickelte sie sich um meine Beine und an meinem Hals! SIE WAR AN MEINEM HALS! AN. MEINEM. HALS!!!!!! Glaubst du, das Fräulein Verantwortlich hat sich um mich gekümmert?????  Nein, die war noch schlimmer attackiert als ich! Überall war die Schlange und sie hat gekämpft und daran gezogen und das Ende immer wieder um den ganzen Körper gewickelt. Aber das hat die schwarze Schlange einfach nicht beruhigt!
Na gut, als Fräulein Verantwortlich dann die Schlange besiegt hat und selber Lachen musste, wurde mir dann auch klar, dass es eine Schleppleine ist. Scheißteil

(Adgi musste sich hier mal zu Wort melden, meint er. Laut seiner Einstellung kann er es sonst nicht verarbeiten)

Das dicke Ende kommt erst noch

Tja, solche und viele weitere Sprüche gingen mir durch den Kopf, wenn Adgi vor mir an Höfen vorbei schlenderte und man mich noch nicht sehen konnte. Die Leute haben sehr lustig geguckt und ich musste mir stark auf die Zunge beißen.
Du glaubst nicht, wie oft ich die unterste Schleife um mein Bein gewickelt habe und es tut echt weh, wenn der Hund anzieht. Ich bin auch gut darin, das alles beim Aufwickeln zu einem Knoten zu verarbeiten und die Autos mussten immer über die Leine fahren, weil die im großen Bogen auf der Straße lag und ich auf den zwei Metern vor Adgi stand.

Noch so ein Nachteil….drauf kacken ist möglich

Eigentlich ist die Schleppleine auch mehr Selbstschutz, als zum Schutz der Schweinchen. Ich bin furchtbar schlecht im Klettern, ich könnte mich vor den Viechern niemals retten. Wahrscheinlich würde ich dastehen und mir in die Hosen machen. Oder ich würde die Schweinchen allesamt in der Leine verknoten.

Schlimmer wird es übrigens wenn jemand zweites uns begleitet. Frag mal Frau Kater, die durfte Samstag immer wieder über die Leine springen, sich daraus auswickeln und uns auslachen.

Soooo viel Leine-irgendwo hängt da auch ein Hund dran

Und damit wir überhaupt klarkommen, ist Adgi am vorderen Ende und ich habe die Schlaufe am Ende und so ziehen wir einfach den Rest dazwischen hinter uns her. Nehmen Äste, Steine, Frösche hemmungslos mit. Ja, auch Frösche. Die saßen nämlich Samstag an Adgis Badeteich ÜBERALL.


P.S. Hiermit entschuldige ich mich offiziell bei der Würde von Adgi, dass ich ihn in der prekacktalen Phase fotografiert und ins Netz gestellt habe.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Komm mit in unseren Alltag

8 Gedanken zu „Wir lassens schleifen- Unterwegs mit der Schleppleine

  1. Herrlich wenn man am Monatgmorgen schon so herzhaft lachen kann 🙂
    Danke dafür!!!!

    Jahaaaa! Ich kenne das! Meine Anfänge mit der Schleppleine sahen ähnlich aus!
    Mittlerweile sind Stimpy und ich nach fast 4 Jahren echt alte Hasen was das Handling mit der Leine angeht. Sei es im Alltag aber auch im Mantrailing-Modus! Die Maus läuft nämlich aufgrund ihres sehr ausgeprägten Jagdtriebs ausschließlich an der Schlepp!

    Aber sobald Du auf Biothane umsattelst hast Du weniger Probleme mit dem Draufkacken 😉 wäscht sich im nassen Gras oder im Teich wieder ab und das Verknoten wird auch weniger. Aber wenn man sich mit den Füßen drin verheddert (und das passiert uns auch noch regelmässig) und der Hund los sprintet, tut es immer noch arg weh… aber hey: 2 Probleme schon mal weniger 😉

    Dann habt in der kommenden „versauten“ Zeit noch viel Spaß mit der Schlepp und ich habe jetzt noch schöne Bilder im Kopf, die mir den Tag versüßen 😉

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    • Oh schon mal zwei Sorgen weniger, das ist eine gute Aussicht 😉
      Ich freu mich, wenn ich dir den Tag versüßen konnte…Viele Grüße

  2. Hahaha! 🙂

    Ich bin ja auch Dauer-SL-Nutzer und gerade bei nem großen, schweren Hund wie Adgi ist es wichtig, dass er seinen Radius kennt und nicht 10m Anlauf nimmt und reinbrettert 😉

    Aber das kann man alles üben 🙂

  3. Herrlich! Ich komm aus dem Kichern nicht mehr raus. Großartige Bilder in meinem Kopf. Übrigens… wir nutzen auch immer wieder die Schleppleine mit ähnlich lustigem Ergebnissen. Schleppleine, um meinen Fuß, Schleppleine um Shivas Körper, Schleppleine durch die Scheiße… alles schon dagewesen, Pferdeapfel mit Schleppleine einem Radfahrer an den Helm geschossen. Jippieh! Erkläre ihm dann mal, dass es ein Versehen war, wenn du vor Lachen fast am Boden liegst.

    Ich wünsche euch eine fröhliche Schweine-Schlangen-Zeit und weiterhin viel Vergnügen damit.

    Übrigens hab ich auch nur noch Biothane-Schleppleinen, da diese leicht sauber zuhalten sind und man auch nicht den halben Wald einsammelt.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

  4. Ich oute mich: Ich habe keine Schleppleine. Ich habe es noch nie ausprobiert. Aber nachdem ich so mitbekomme das hier tolle und lustige Situationen entstehen, überlege ich es mir..vielleicht…grins..LG Claudia&Lady

  5. Ich liebe deine Art zu schreiben, immer etwas selbstkritisch und herrlich ironisch. Ich bin ja nun auch ein Paddel vor dem Herrn und würde mich wahrscheinlich mit der Schleppleine selbst fesseln. Zum Glück brauchen wir hier keine Schleppleine. Bei der Biothaneleine musst Du gut aufpassen. Da besteht Verbrennungsgefahr.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Oh die von Hunter ist auch ganz gefährlich mit Verbrennungen!

      Ich freue mich, wenn ich dich zum Lachen zu bringen, du jedenfalls hast mir mit deinem Kommentar die Freudentränen in die Augen gejagt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *