Diagnose: Dicke Backe Teil 2

Wer sich jetzt fragt: Hö? Teil 2? Wo ist denn Teil 1, der sollte hier lesen *klick*

Adgi bekommt jetzt seid einiger Zeit Traumeel in Tablettenform, um die Muskeln zu lockern.

Warum ich wegen einer dicken Backe die Muskeln locker?

Mir ist während seiner dicken Backe aufgefallen, dass er sein rechtes Bein nicht mehr bis zum Bauch bekommen hat. Jetzt achtet mal auf euren Hund-der kann das bestimmt. Und Adgi eigentlich auch.

Da klingelten mir das erste mal die Alarmglocken.

Mit einem Stück Wurst, das Adgi nie ausschlagen würde, hab ich geschaut inwieweit er in der Lage ist den Kopf zu bewegen. Dabei fiel mir auf, dass er mit dem Kopf nicht weit nach links kommt, ohne den Körper zu bewegen. Also musste irgendwas komisch sein.

Aus der Vergangenheit heraus weiß ich, dass er Probleme mit Verspannungen im Hals hat.

Ich weiß, dass das ein Halsbandtrainingsproblem ist, das immer auftritt, wenn wir wieder mit ihm trainieren. Und bevor ihr den Kopf schüttelt: Wir suchen schon nach dem perfekten Geschirr (Her mit Tipps!)

Heute gingen dann die Massagen unter Rotlicht los. Was sich bei meinem dicken immer schwerer gestaltet. Denn er liebt Bäuchikraulen und dreht sich immer so, dass man nur sein Bäuchi kraulen kann.

Ich denke, dass Adgi es sehr genossen hat und seine linke Halsseite ist schon deutlich besser und auch auf der rechten Seite machen wir jetzt Fortschritte.

Allgemein bleibt zu sagen, dass seine Wange seither nicht mehr dick wird, er nicht mehr jault und insgesamt nicht mehr aufquietscht. Ab und an verzieht doch noch mal sein Gesicht, aber auch das ist schon deutlich weniger geworden.

Ich bin also vielleicht auf dem richtigen Weg.

 

Diagnose: dicke Backe

Ich hatte ja schon ein bisschen auf Facebook geschrieben, was mit Adgi los ist.

Bevor ich euch hier die ganze Geschichte schreibe, wollte ich sicher gehen, dass ich mich richtig entschieden habe. Also fange ich mal von ganz vorne an:

Adgi hat beim Gähnen nicht mehr einfach nur Laute gemacht, sondern schmerzhaft gequiekt.

Anfangs habe ich es nicht weiter beachtet. Es wurde gerade kalt draußen und oft bekommt er Zug an den Zähnen. Kennt ihr das? Einmal im Winter bei Frost falsch eingeatmet und euch tun die Zähne weh?

Genau das hat Adgi letzten Winter schon oft mal gehabt.

img_6254

An Tag 2 hat er dann den Kopf an die Seite gedreht, also nach links.

An Tag 3 wurde sein Auge dick. Dann wurde Wochenende und Tierklinik kam nicht in Frage. Er hat weiter gefressen, getrunken und auch draußen gedallert und sich nichts anmerken lassen. Also haben wir Salbei abgekocht und ins Trinken gemischt. Ein desinfizierender Tee hat noch keinem geschadet.

Das hat auch echt Wirkung gezeigt. Am Sonntag wurde das Jaulen besser beim Naschen und auch die Schwellung ging schnell zurück. Trotzdem zum Tierarzt wollte ich ihn trotzdem bringen.

Der gefühlte Gang zum Schafott

Michael war mit ihm da und Adgi verhielt sich von Anfang an komisch.

Er war verängstigt und hat dem Arzt auf den Boden gepullert.

Das hat er noch nie gemacht. Er freut sich auf den Arzt. Tippelt rein und lässt sich füttern. Nur an diesem Tag nicht. Ich weiß nicht warum.

Der Arzt konnte ihm nicht ins Maul schauen und hatte auch keinen Verdacht. Aber er wollte ihn Dienstag wieder sehen und Adgi sollte in Narkose gelegt werden, damit man mal reinschauen kann.

Die Nachricht erschien auf meinem Handy und mir war bewusst, nein das ist zu viel.

Kennt ihr das? Wenn ihr ganz sicher wisst, dass die vorgeschlagene Behandlung falsch ist?

Bauchgefühl

Nach langem hin und her und einem tollen Gesprüch mit der lieben Svea war ich  mir sicher, dass der Dicke nicht ohne Befund oder Verdacht in Narkose geht.

Er stank nicht aus dem Maul und auch so war er bis auf das Qiecken nicht auffällig.

Die Schmerztabletten gab es erstmal weiter und der Termin wurde abgesagt.

Siehe da, seid gestern kann der Moppel Jagdwurst hochkannt fressen, Gähnen ohne, dass man es durch die Wohnung hört und er sich unbeobachtet fühlt und toben.

Was ich damit sagen möchte

Was ich damit sagen möchte ist, passt bei jeder Entscheidung auf, dass es in eurem Sinn ist. Sobald ihr euch unwohl fühlt, dann sagt es. Stellt Fragen und vorallem aber hinterfragt! Es gibt nicht immer nur den einen richtigen Weg. Ihr müsst zufrieden sein und hört auf euren Bauch. Er hat in 85% der Fälle recht.

Bei mir war es, als wenn Adgi mich anschreit, dass er das nicht will.

Jeder guter Tierarzt beantwortet euch alle eure Fragen, nimmt sich Zeit und erklärt euch alles. Besteht darauf!

Und, wenn ihr doch nicht auf euren Bauch hören wollt und euch aber sicher seid, dass es nicht richtig, dann holt euch eine zweite Meinung ein. Von einem anderen Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker.

Der erste Weg muss nicht immer der richtige und einzige Weg sein.