Rocky – Teil 2

Halb Hund Halb Kind…

Rocky ist ein Hund, der es faustdick hinter den Ohren hat, aber auch liebevoll und niedlich sein kann. Durch seine viel zu großen Ohren kann man ihm nicht viel übel nehmen. Dazu noch seine kleinen Knopfaugen, die es einem auch nicht einfach machen böse auf ihn zu sein 😉 Letzte Woche habe ich euch den kleinen Hundemann vorgestellt, hier kommt nun der zweite Teil.

Rocky und seine Eigenarten

Wie jedes Kind hat auch Rocky seine Macken, er bettelt gerne um Gassi gehen zu dürfen. Ist es aber dann soweit und man kommt mit dem Geschirr an, macht er sich ganz klein und legt sich hin, wir rätseln alle warum das so ist, wie es ist…Vor kurzer Zeit wollte ich ihn allein ausführen. Also hoch in die Wohnung und den kleinen Kerl überraschen. Als ich die Wohnung betrat, sah ich ihn in seinem kleinen Körbchen und er wedelte fröhlich mit seiner Rute. Aber glaubt mal nicht, dass er aufsteht. Nein, er möchte, dass man zu ihm kommt und ihn höflichst bittet mit raus zu kommen. Also tat ich es. Vermutlich hat er da schon vermutet, was folgt. Denn sobald ich am Schrank bei ging, machte er sich ganz klein.  Es ist so, als würde er sich vor Angst ducken. Als würde man ihm was böses wollen. Dennoch hob er die Beinchen, damit ich ihm das Geschirr anziehen kann.

Draußen ist es wohl doch schön

Erstmal draußen gibt es kein Halten mehr! Er rennt und freut sich über alles und jeden. Da Rocky mehr oder weniger mit mir Spazieren geht und nicht andersherum, gestaltet es sich oftmals so, dass er entscheidet, wo es hin geht. Er kennt es so von seinem Frauchen, dass ihm in dem Falle keine Grenzen gesetzt sind.. es sei denn es regnet, dann kann man froh sein wenn er überhaupt das Haus verlässt…Wasser im Ohr ist einfach nicht sein Ding 😉 Rennen, spielen, toben umso mehr, aber nur wenn der Herr das möchte! 🙂

Mama ist die Beste

Zu seiner Menschenmama hat er eine besondere Bindung. Es gibt Küsschen und Milchschaum vom frisch zubereiteten Latte Macchiato und frisch gekochtes Fresschen. Der kleine Prinz fühlt ein wahres Luxusleben und wenn etwas nicht so läuft, wie er sich vorstellt, sitzt er stöhnend in der Ecke und beklagt sich still über sein schlimmes Hundeleben. Niemand ist ihm so lieb, wie seine Menschenmama. Diese kommt jedem seiner Wünsche nach, geht riesige Runden mit ihm, tobt mit dem Ball im Garten und ist voll und ganz für ihn da. Eine sehr tiefe und starke Bindung haben beide zueinander. Ich muss zugeben, ich könnte es nicht, aber ich finde es beeindrucken, dass eine solche Beziehung so gut funktionieren kann. Dem Tier fehlt es jedenfalls an nichts und mehr auspowern und gesund essen kann er auch gar nicht. Eine tolle Fürsorge für den kleinen Mann.

Aber wer weiß, ob ich nicht auch so werde, wenn ich selbst mal ein Hund habe. Selbst der kleine Kovu wird mehr verhätschelt, als es vermutlich für ihn gut sei. Das eigene Herz muss glücklich sein, so geht es auch dem Tiere gut.

Komm mit in unseren Alltag

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Britt Schulmann

Ich bin begeistert und sehr Glücklich dies zu lesen es bringt mich zum schmunzeln und macht mich froh es stimmt alles.Dankeschön 😘

Hihi, bei Lady ist es beim Gassi gehen ganz anders. Sie merkt nur das ich zur Tür gehe und rennt schon hin und wartet bis es endlich losgeht. Außer ich komme mit dem Brustgeschirr – uiui- das mag sie gar nicht. Schönen Tag und lg Claudia&Lady