Mach mir das Leben nicht so schwer!

Mit diesem Satz habe ich Adgi konfrontiert. Laut. Energisch. Mit Tränen in den Augen und am Rande der Verzweiflung.

Im Moment ist hier viel los und das kann manchmal etwas anstrengend werden. Besonders dann, wenn Adgi nicht so mitspielen will, wie ich das gerade bräuchte oder gern hätte.

So kam es, dass ich mit meiner Schwester, Adgi und dem Kinderwagen unterwegs war.
Allerdings war Adgi nicht so in der Laune halbwegs erträglich an der Leine zu laufen.
Er fiepte in einer Tour und zog wie ein Rentier am Weihnachtsschlitten. Ich hatte also ordentlich zu kämpfen bis ich ihn endlich ableinen konnte und auch nach dem Anleinen wieder.

Nun leben wir hier aber so richtig schön auf dem Land umgeben von Feldern, die gerade anfangen so richtig zu wachsen. Was aber auch bedeutet, dass diese kleinen Keime Pflege in Form von Dünge brauchen.

Ich leinte Adgi ab und er drehte wie immer seine Runden. Als er glücklich wieder vor mir stand wurde mir eines bewusst: Er hatte eine Güllepfütze gefunden und sich darin gewälzt.  „Au de Düng“ ist leider nicht so mein Geschmack, sodass ich Adgis ausgesprochene Freude darüber nicht teilen konnte. Armer Wicht, hatte er sich doch solche Mühe gegeben.

Stinkend nahm ich ihn wieder mit nach Hause, das noch nicht wieder Sommerfit ist. Sprich die Regentonnen sind nicht angeschlossen, das Wasser im Außenhahn ist eiskalt und somit fiel ein draußen abduschen aus. Drinnen ist der Hund aber nur ausgesprochen schlecht bis absolut gar nicht duschbar-weswegen Mister Stinkebold noch nicht drinnen geduscht wurde. Es führte aber kein Weg daran vorbei, wenn er nicht ab jetzt im Garten leben wollte.

Was nun tun?

Ich legte das Bad mit Handtüchern aus und versuchte den Hund in die Dusche zu hieven. Bei dem Gestank war mir nicht nach geduldigem Locken mit Leckerli und Spieli. Nein, Adgi musste Duschen. Und zwar SOFORT. Allerdings wiegt er 30kg und wenn die sich gegen die Duschwanne stemmen kann man wenig ausrichten. Angefressen vom miserablen Gassigang gab ich auf und brüllte „Mach mir das Leben doch nicht noch schwerer als es ist!!! VERDAMMT!“ Den Tränen nahe und nach einer Lösung suchend stand ich neben der Dusche. Bereit mein Tasche und das Baby einzupacken und den Tieren das Haus zu überlassen. Sollten sie doch den Sieg über ihre Revolte feiern. Tzz.

So sehen unsere Gassigänge jetzt aus

Plötzlich tappte Adgi an mir vorbei, stieg in die Dusche, drehte sich um die eigene Achse und setzte sich. Als würde er das jeden Tag genau so machen. Das normalste der Welt.
Ich machte das Wasser angenehm warm an und ließ es über seine Hüfte laufen, tastete mich immer weiter Richtung Kopf vor und Adgi blieb artig sitzen und schien das warme Wasser fast ein bisschen zu genießen. Ich konnte ihn einschäumen und auch wieder abduschen. Er schaute mich die ganze Zeit an und ich überhäufte ihn mit Küsschen und Liebesbekundungen.

Als er wieder sauber war, rubbelte ich ihn kräftig ab und föhnte die Mähne weitestgehend trocken. Dann ließ  ich ihn in der Dusche stehen und öffnete die Terrassentür. Zurück im Bad schickte ich ihn nach draußen in die Sonne und er gehorchte. Natürlich musste ein typischer Adgi passieren:
Er war zu schnell unterwegs, rutschte mit den nassen Pfoten beim Bremsen auf dem Laminat aus, stolperte über die kleine Kante der Terrassentür und landete im Wäscheständer.

Danke Adgi! Danke, dass du mich verstehst….wenn du denn willst.

Komm mit in unseren Alltag

4
Hinterlasse einen Kommentar

4 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Ach, Adgi ist schon ein echtes Herzchen <3

Ich konnte beim Lesen die Szene so bildlich vor mir sehen … als hätte ich das auch schon selbst erlebt 😉 Wie oft haben meine Hunde mich schon so überrascht – gerade dann, wenn man so verwzeifelt ist, dass man nicht mehr richtig weiß was man mahcen soll … dann sind unsere Hunde immer besonders klasse!

Ich musste sehr schmunzeln und sende liebe Grüße,
Isabella mit Cara und Shadow

Ich bewundere Dich, weil Du mit Deiner Art Deinen Weg gehen wirst. Du hast genau das gesagt, was Du dachtest und was Du wolltest. Du warst authentisch und Agdi hat Dich verstanden. Das ist super. Ich eiere ja schon etwas herum.

Übrigens finde ich den Kinderwagen sehr, sehr süß mit den Punkten….

Viele liebe und anerkennende Worte
Sabine mit Socke

Nicole

…als du mir die Geschichte erzählt hast, musste ich echt schmunzeln. Ich kann genau nachvollziehen, wie du dich in dem Moment gefühlt hast und Adgi ist einfach unfassbar toll.

Liebe Grüße
Nicole