Geocaching: Zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn

Heute musste die bessere Hälfte beruflich nach Heiligendamm und, da die Sonne schien beschlossen wir noch irgendwo ein Eis zu schlecken.
Zum Glück wimmelt es an unserer Küste nur so von Eisdielen und an die Preise ab 1€ pro Kugeln haben wir uns schon längst gewöhnt. Während wir am Bahnübergang auf die schnaubende Molli warteten luscherten wir in die Geocachingapp und fanden schnell eine Route.

Von Heiligendamm nach Kühlungsborn führt unter anderem die L12 und hier sind ein paar Caches aufgereiht, die man mit dem Auto oder bei einer wunderschönen Radtour einsammeln kann.
Da wir ohnehin mit dem Auto unterwegs waren, haben wir die faule Variante gewählt und haben immer wieder gehalten.

 

Auf der Strecke gibt es keine gute Parkmöglichkeiten, von daher ist die Fahrradvariante sicherlich die nervenschonendere 😉

Los gehts

Ab Wittenbeck aus Richtung Heiligendamm sollte man die App schon starten, denn es geht los mit „Unter der L12“ und das ist wörtlich zu nehmen. Micha musste ganz schön akrobatisch sein, denn dank des ganzen Reges war der Cache schwerer zu finden, als in der Beschreibung aufgeführt. Die vorbeifahrenden Radler haben super verwirrt geschaut, was wir da rumkrakseln.

Weiter gings es mit „Unfallschwerpunkt 1“, den ich gefunden habe, worauf ich sehr stolz bin!
Darauf folgt „NOCH NICHT-die allerletzte Ruhe“, welcher uns an einen schön angelegten Friedhof führte. Von hier aus kann man sogar die Ostsee sehen. Ein wirklicher friedlicher Ort. Der Cache ist hier super schnell gefunden.

Gegenüber ist eine neue Neubausiedlung mit diesen viereckigen Häusern, die scheinen im Moment modern zu sein, ich für meinen Teil kann den Dingern nichts abgewinnen, schon gar nicht gegenüber einer mit Reet gedeckten Kapelle. Nenn mich altmodisch, aber ich finde diesen Stilbruch furchtbar. Aber ich schweife ab.

Ein weiterer Cache führte uns an eine Art Denkmal, welches darstellt, wie früher das Schleppfischen ging.
Mit Absicht habe ich es nicht fotografiert, das wäre zu einfach. Fahr los und sammel den Cache „Fische an Land“ selber. Hier kann man auch Fischbrötchen essen, aber das haben wir nicht getestet.

Eis an der Promenade

Wenn es in die Stadt geht, sind wir immer ein bisschen aufgeregter, gerade wenn es etwas voller ist. Und das ist Kühlungsborn!

Wir haben uns für die italienische Eisdiele entschieden, da man hier am Fenster Eis kaufen kann. Als wir in der Schlange standen war Adgi super brav und das obwohl ein anderer Hund 5m weiter ganz interessiert zu uns rüber schaute.

Es gab Heidelbeer-Zitrone für mich, Zitrone-Erdbeer-Duplo für Micha und natürlich eine große Kugel Vanille für Adgi. Der Verkäufer hat nicht schlecht geguckt, als wir die Vanillekugel in einem Becher haben wollten, wo wir doch Eis in der Waffel schon in den Händen hielten.

Wir suchten uns einen Platz auf einer Bank an der Promande und dann durfte auch Adgi seine Zunge abkühlen. Genüsslich schleckte er den Becher aus und schaute uns zufrieden an, denn auch das Endstück meiner Waffel gehört immer Adgi. Genau wie der Kanten meiner Pizza.

Ein Rückweg, der ins Wasser fiel

Auf dem Hinweg fuhren wir am „Unfallpunkt 2“ vorbei, weil wir keine Parkmöglichkeit fanden. Auf dem Rückweg aber haben wir ihn noch eingesammlt.

Über die Ostsee sahen wir schon ein Gewitter kommen und trotzdem wollten wir noch einen Cache sammeln, der nur 100m von unserem Auto entfernt war. Kaum in dem Waldstück angekommen begann es richtig zu gießen und zu gewittern. Ich bin ein riesiger Schisser was Gewitter angeht und deswegen legten wir einen Sprint hin zurück zum Auto und mussten den Cache zurücklassen.

Viel wichtiger zu guter letzt ist:

Adgis tolles Verhalten! Er hat nur einmal einen anderen Hund angequiekt und das war eine hübsche Laradoodledame in braun. Da entfuhr sogar mir ein Fiepen. Aber ansonsten war er ruhig und es waren viele Hunde unterwegs. Ich bin so stolz auf den Dicken! Du glaubst es nicht, ich war bei jedem Hund ganz aufgeregt, ob es Theater gäbe und nichts. Gar nichts! Manchmal muss man seinem Hund wohl einfach mehr zumuten als man erwartet.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Komm mit in unseren Alltag

4 Gedanken zu „Geocaching: Zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn

  1. Diese faulen Cacher aber auch… da latscht unsereins zig Kilometer und ihr sammelt Auto-Caches… Tsss… Ich muss gestehen, ich hab auch schon solche abgegrast und ich genieße die faule Variante sehr. Auf Adgi kannst du wirklich stolz sein und mit seinem feschen Halstuch sieht er entzückend aus. Sag ihm das mal von Shiva, die die Herzchen aus den Augen wohl nicht mehr so schnell rauskriegt.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    • Ja, manche sind viel zu verlockend, um an ihnen vorbei zu fahren und die Strafe haben wir ja mit dem Regen mehr als bekommen =)

      Ich habe es Adgi ausgerichtet und er lässt fragen, ob die zwei iwann mal gemeinsam über uns lachen dürfen..

  2. Tja, man sollte unsere Fellnasen nicht unterschätzen…. Und wenn Ihr in dem Tempo weitermacht, habt ihr bald die 20 Caches gefunden und könnt den Punkt von der Liste abhaken….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *