[PünktchenWelt] Autotetris mit Wolf und Schaf

…oder so ähnlich.

Kennst du das Spiel, bei dem du 3 Schafe hast und 3 Wölfe und die auf eine Insel bringen musst aber nicht weniger Schafe als Wölfe und so weiter?
So ähnlich sieht es aus, wenn Adgi, Pünktchen und ich weg wollen.

Der kleine Mann sitzt auf der Rückbank in seinem Sitz und Adgi auf einer Automatte daneben. Da ich mich jetzt für einen kleinen Flitzer entschieden habe, kann Adgi nicht in den Kofferraum, wenn der Kinderwagen drin ist und auch sonst ist es dort wohl zu eng.

„[PünktchenWelt] Autotetris mit Wolf und Schaf“ weiterlesen

[PünktchenWelt] Welche Vorbereitungen getroffen werden sollten

Nun ist er also da, der kleine Mann, der alle um den kleinen Finger wickelt.
Und, während wir anhand zahlreicher Listen aus dem Netz alles vorbereiteten, eingekauft und aufgebaut haben, stellt sich uns doch eine Frage:

Was müssen wir eigentlich für unsere Tiere noch vorbereiten? Was ist wichtig, dass wir und sie entspannt in den neuen Lebensabschnitt starten können?

„[PünktchenWelt] Welche Vorbereitungen getroffen werden sollten“ weiterlesen

[PünktchenWelt] Der Magnet in meinem Bauch

Im letzten Kapitel erzählte ich, dass es keine Veränderungen gegeben hat. Das revidiere ich hiermit ein wenig, denn je mehr der Bauch wächst, desto mehr wird er Magnet für einen kleinen Hundekopf. Anscheinend hat der Bewohner im Bauch einen kleinen Magneten, mit dem er Adgi magisch anzieht. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Adgi immer mehr das Gefühl hat aufpassen zu müssen.

Wiedersehensfreude

Als ich einen Tag früher von der Arbeit kam, kam Adgi direkt auf mich zugestürmt und freute sich, als wäre ich länger gewesen. Manchmal frage ich mich, ob er eine innere Uhr hat und genau weiß, dass wenn ich zur Arbeit fahre, erst nach 9 Stunden wieder da bin und, wenn ich früher komme rastet er immer aus vor Freude.

Als ich nun in der Tür stand und Adgi wieder normal atmete, drückte er sich gegen meinen Bauch und schob meine Hand auf seinen Kopf. So stand er dann da und genoss das Schmusen in tiefen Atemzügen. Er bewegte sich keinen Millimeter weg und so standen wir eine ganze Weile da und sogen die Nähe ein. In solchen Momenten ist keine Bewegung im Bauch, als würden alle die ausstrahlende Ruhe in sich aufnehmen und speichern.

Lieblingsposition

Unterwegs

So ein Besuch ist suuuuuuper anstrengend

Das Ehrenamt möchte ich noch so lange wie möglich auch mit Bäuchi machen, nur geht das nicht mehr allein.
Zum einen passe ich nicht mehr überall zwischen, zum anderen wird es bei 1,5h doch schon schwierig, wenn man sich immer wieder hinhocken muss (wobei hochkommen schwieriger ist). Deswegen haben Micha und ich entschieden, die Besuche gemeinsam zu machen. Er nimmt den Hund und ich trage die Leckerlis nach, bin also eher die zauberhafte Zaubergehilfin, nur nicht in so schickem Fummel.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: während Micha im Raum steht, bleibe ich ein Stück zurück, damit wir die Zimmer nicht so überfüllen und die Bewohner darin sich nicht überfallen fühlen. Adgi ließ sich von jedem kurz kraulen und behielt mich dauerhaft im Blick. Doch nach einiger Zeit setzte der Magnet wieder ein und er kam zu mir, drückte seinen Kopf an den Bauch und war nicht fortzubewegen, außer ich schickte ihn wieder weg. In der Regel ist sein Stoppzeichen jedoch heilig, sodass wie gehen, wenn er möchte.
Bei einigen Zimmer musste ich draußen bleiben, weil ich wusste, dass er sonst nicht auf den Besuchten einlässt.

In den Essensräumen immer wieder das Gleiche. Kurz schmusen, dann wieder zu mir und an den Bauch gedrückt. Selbst der Betreuer, der sich selber als absolten Nichthundemensch bezeichnete und uns auf der Runde begleitete, machte schon Witze über den Magneten im Bauch.
Nebenbei machte er eine sehr wahre Bemerkung: Frauen haben es mit Hunden leichter. Männer halten Hunde nur, um an Frauen zu kommen. 😛

Anscheinend gibt es doch eine Veränderung

Tja, so langsam baut Adgi doch eine Verbindung auf, die stärker ist, als ich dachte. Vielleicht liegt es daran, dass er am Silvestermorgen ins Bett durfte, an meinem Bauch mit seinem Rücken lag und der Zwerg darin ordentlich Gas gab. Adgi drückte sich noch fester an mich und legte seinen Kopf auf meinen. Das war bisher die stärkste Reaktion, die ich gesehen habe an ihm.

Ich bin gespannt, was sich im Urlaub/Mutterschutz noch ändern mag und, ob es stärker wird bei Adgi.

So kann es einenm auch gut gehen

Solange der Dicke den Bauch nicht verteidigt oder stark fixiert, dass er darunter leidet genieße ich die Nähe einfach. Ich will alles einfach nicht zu kritisch sehen. Während ich hier zum Beispiel in meiner Sofaecke lümmle und schreibe, ist Adgi ein Stockwerk über mir und schläft in seinem Sessel.
Auszeiten gehören bei uns zum Alltag und solange, er sich diese nimmt mache ich mir keine Sorgen.
Wo ich gerade dabei bin, die Katze ist auch nirgends zu sehen…

Auch Scar liebt es am Bauch zu liegen

….und so murmle ich hier ganz allein weiter und freue mich, dass beide so teilnehmen, oder eben auch auch ganz bewusst nicht.

[PünktchenWelt] Veränderungen?

Unter dem Begriff [PünktchenWelt] wird es immer mal wieder Beiträge aus dem Leben vom Rudelzuwachs und der Schwangerschaft geben. Nein, nicht als Mamiblogger, sondern, wie es sich so lebt mit Hund, Katze und Kind. Denn ich wünschte, ich könnte mehr solcher Beiträge lesen. Die Sorgenwelt ist groß, gerade bei der Frage, OB sich was verändert und vorallem WAS sich verändert.

Ich hoffe einfach, dass ich irgendeiner Mama oder werdenden Mama ein bisschen helfen kann.

Toxoplasmose und das Zusammenleben mit Katze

Im Grunde ist das eine Katzenkrankheit, die sich beim Menschen ähnlich einer Erkältung zeigt, weswegen man häufig nicht weiß, ob man entsprechende Antikörper entwickeln konnte oder nicht. Steckt man sich in der Schwangerschaft an, kann das schwere Folgen für die Minimenschen haben. Deswegen nimmt dir der Arzt auch direkt am Anfang Blut ab und testet es darauf. Solltest du Antikörper haben, dann brauchst du dir im Umgang mit deiner Mietze weniger Sorgen machen, solltest du keine haben, halte dich vorallem vom Klo fern. (Und das Beste: Du darfst dann frisches Hack essen)

Wobei wir schon vor der Schwangerschaft gesagt haben, dass das Michas Aufgabe war. Mit wachsendem Bauch macht das keinen Spaß mehr und anfangs ist einem eh immer übel.

Ansonsten habe ich bei Scar und mir nichts ändern müssen. Glücklicherweise habe ich aber auch Antiköprer.
Bislang lass ich den Tiger auch noch an den Bauch. Er merkt aber von selber, wenn der Wurm darunter zu wühlen beginnt und legt sich wie eine Wärmflaschen drum herum. Ich spüre aber auch, dass das Schnurren sich gut auf dem Bauch anfühlt und der Bewohner darin darauf reagiert.
Meistens liegen die zwei Rücken an Rücken. Das Pünktchen drückt sich dem Kater gefühlt immer ein wenig entgegen. Scar ist dabei super sanft mit dem Bauch.
Außerdem liegt er jeden Abend auf dem Sofa an meinen Füßen und schläft tief und fest.
Wenn ich von der Arbeit komme oder sonst wo war, schubbert er sich an meinen Bauch und drückt mit dem Kopf immer wieder gegen das Gegenüber im Bauch. Als würde er ihm auch hallo sagen wollen….

Eines hat sich definitiv geändert: Die Beziehung ist inniger geworden. Dadurch, dass ich öfter mal eine Pause mache, habe ich mehr Zeit für Scar, kann ihn kurz streicheln.

Wenn der Arzt einem keine Einschränkung auf den Weg gibt, dann sollte man die Zeit definitv zusammen erleben. Es tut nicht nur der Katze gut, sondern auch dir und deinem Baby. Auch, wenn ich kein Arzt bin, bin ich mir sicher, dass der Zwerg im Bauch die Katze, das Schnurren und die Wärme wahrnimmt. Außerdem fährt es einen runter und alles im eigenen Körper beruhigt sich und das ist schon mal wissenschaftlich festgestellt.

Es wird langsamer- Gassi mit Hund

Tja, die Schnellste war ich vielleicht noch nie, aber  so langsam merke ich, dass ich langsamer werde. Gemütliches Schlendern ist meine liebste Gangart und auch die vom Pünktchen.
Wir gehen nun eher gemäßigte Runden und auch nicht mehr so riesige, weswegen Micha und Adgi in der Woche größere Kreise ziehen.
Wenn wir nämlich so große gehen, dann bin ich immer der festen Überzeugung, dass sich der Wurm und Rennfahrerposition wühlt, weswegen es sich anfühlt, als hätte man einen Medizinball im Bauch. Dann stehe ich auch gern mal mitten auf der Straße und kreise mit pantherähnlicher Eleganz.

einfach genießen
Kuscheln ist nach wie vor klasse, aber jetzt noch mehr als vorher

Bin ich alleine mit Adgi unterwegs, ist die Flexileine mein treuer Freund. An der zieht Adgi nämlich nicht so arg. Denn das starke Ziehen ist ein bisschen unangenehm. Außerdem suchen wir uns Runden, an denen ich ihn entweder schnell ableinen kann oder wir weniger Ablenkung begegnen.

Da wünsche ich mir gerade im Moment sehr, dass Leine nicht so ein ewiges Thema wäre.

Aber bis auf meine kleinen Problemchen (und die sind zum Glück minimal) hat sich nichts geändert. Ich kann nicht behaupten, dass sich Adgis Art und Weise im Umgang mit mir geändert hat. Er geht weder auf Abstand zu mir, noch hat sich sein Beschützerinstinkt weiter verstärkt. Er ist auch nicht Bauchfixiert. Wovor ich schon das ein oder andere mal gewarnt worden bin.
Auch kann ich nicht sagen, dass ihn das zweite Herzchen in irgendeiner Richtung verwirrt und beeinflusst hat.

Er ist, wie Scar, super verschmust und genießt es, dass ich mich einmal öfter hinsetze aber ansonsten kann ich mal so gar nichts weltbewegendes berichten. Denn, es ist alles wie immer. Ich hoffe einfach, dass das so bleibt.

Aktuell lese ich übrigens immer gruseligere Tipps zum Einzug des neuen Bewohners, wenn Tiere im Haus sind. Von wegen erste Windel schon mal mit nach Hause bringen lassen und dem Hund vorlegen und so….aber da berichte noch mal…

Bis dahin murmle ich weiter….und werde noch langsamer ^^


PünktchenWelt, weil der Zwerg anfang nur ein keiner Punkt war 😉