[Ablenkungsmanöver] Lesen oder Gucken?

Buch oder Film?

Jeder hat ja so einen Tick beim Lesen. Da gibt es die, die die letzte Seite im Buch zuerst lesen oder neue Einbände drum machen. Manche knicken Seiten oder lesen nur Zuhause, wenn das Buch auf einem Tisch liegt.
Dann gibt es noch den Spruch

„Jedes gute Buch wird irgendwann verfilmt“

Meine Macke

Meine Macke ist definitiv, dass ich Bücher zu Filmen lese.
So habe ich mich durch „The Lucky One“ gekämpft, obwohl Nicholas Sparks so gar nicht mein Autor ist.
Ich mag es, mir die Charaktere vorzustellen und mit ihnen in ihre Welt zu schlüpfen. Ich gebe ihnen Stimmen, richte deren Wohnungen ein und rieche ihr Parfum. Ich steigere mich zu 1000% in jedes Buch rein. So sehr, dass ich sie in mein Leben integriere und sie Freunde werden.
Wenn dann der Film rauskommt, diskutiere ich ewig über die Besetzung, mache meine eigene Besetzung und sitze dann im Film und rede mit, ärgere mich, weil meine wichtigen Szenen fehlen und freue mich, wenn Dinge  aus dem Buch direkt übernommen worden sind. Andernfalls mag ich auch den Film sehen und mir danach das Buch kaufen. Dann lese ich und man hört nur ein leises „ahhhhhhh“ oder „ach soooooo“. Micha muss dann immer ein wenig schmunzeln. Und auch, wenn ich den Film schon gesehen habe, kann ich mir die Welt noch ganz super vorstellen.

Beginn der Macke

Nun, es ist ein wahres Kindheitstrauma. Viele können ja ihre Probleme auf die Schulzeit zurückführen. Und genau da hin kann ich meine Macke auch stecken.

Und zwar auf das Buch und den Film „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm.

„Wir haben zu Hause ein Schwein. Ich meine damit nicht meine kleine Schwester, sondern ein richtiges Schwein, das auf den Namen Rudi Rüssel hört…“ ***

Das war meine erste große Enttäuschung in Sachen Buchverfilmung.

Weiter ging mit der  Twilight Reihe, für die ich pro Buch zwei Tage gebraucht habe und schon durch hatte, bevor der erste Film im Kino war. Eine gelungene Verfilmung wie ich finde.

Von da an hatte es mich gepackt.

Förderung meiner Macke

Ich liebe es, Bücher geschenkt zu bekommen, nicht, weil ich sie dann nicht bezahlt habe, sondern weil sich wer anderes Gedanken gemacht hat, was mir gefallen könnte. Da musste jemand grübeln, was ich mag und das wiederum mag ich. Auch, wenn das Buch vielleicht mal nicht so passt. Oft sind es aber auch Bücher, die ich vielleicht nicht eingepackt hätte.

So haben meine Eltern mir damals die Bücher zu O.C. California gekauft.
Nach Twilight brauchte ich mehr Stoff und so zogen die ersten 4 Bücher „Tagebuch eines Vampirs“ ein, die die Grundlage zu Vampire Diaries ist.

Weiter ging es mit „P.S. Ich liebe dich“, das Buch habe ich gnadenlos mit Tränen begossen. Im Film ist Gerad Buttler auch schon das einzige Highlight.

Und so zieht sich das immer weiter durch.

Vor „Shades of Grey“ habe ich mich den gesamten Hype über gedrückt. Das ist noch so eine Macke, zu der ich mal separat komme. Die reicht nämlich auch für einen ganzen Artikel.
Wobei es bei den Büchern eher anderes rum war, ich fand die Filme schlecht, aber die Story (nicht die sexuelle) hatte mich gepackt. Wobei ich nicht mal die Story mag. Das kleine Naivchen nervt mich ein bisschen mit ihrer inneren Göttin. Ich mag die Geschichte hinter Christian Grey. Aber auch das gehört zu der Macke, die wann anders kommt.

Aktuelles Projekt

Im Moment arbeite ich mich durch die Buchreihe zu „Outlander“ von Diana Gabaldon.
Neben Band 3 von „Shades of Grey“ und jetzt auch „13 Reasons Why“.

Allerdings habe ich hier so meine Probleme, da mich der  Hauptcharakter zu verschlingen droht. (Noch so ein Ding)
Deswegen liegt die Serie unter Michas Murren noch auf Eis. 😉

 Wie sieht es bei dir aus? Lesen oder gucken?


*** Uwe Timm: Rennschwein Rudi Rüssel, dtv (1993), S. 9.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Komm mit in unseren Alltag

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Da ich für mein Leben gerne Biografien, Sachbücher und vor allem Hundebücher lese, sieht es mit der Verfilmung schlecht aus. Ich schaue aber lieber erst den Film und lese dann das Buch. Im umgekehrten Falle bin ich meist enttäuscht.

Viele liebe Grüße
Sabine mit Socke