10.10. Welthundetag

Warum haben wir am Welthundetag eigentlich nicht frei? Das ist immerhin ein Feiertag!
-Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, als mein Landesprogramm mich daran erinnerte.

Ich bin innerlich nämlich 60+ und sitze abends vor dem NDR und gucke das Nordmagazin. Und da träume ich dann immer, dass ich auch mal einen Bericht dort haben möchte. Nicht, um berühmt zu werden, mir würde die Dorfgeschichte schon reichen. Einfach mal ein Teil davon sein. So wie andere um die selbe Zeit vor GZSZ sitzen. Aber ich schweife ab. Bevor das Nordmagazin zu Ende ist und die 20:00 Uhr Nachrichten kommen, gibt es immer eine Vorschau, was nächsten Tag auf NDR 1 im Radio kommt, denn das ist mein Arbeitswegprogramm. Und da haben Marko Vogt und Susanne Grön auf den heutigen Welthundetage hingewiesen und gefragt, was die Hunde der Zuhörer denn so können.

Nun ihr lieben, ich will morgen nicht beim Radio anrufen, deswegen beantworte ich die Frage ganz einfach hier:

Adgi kann….

….mich zum Lachen bringen.

Dieser Hund ist soooo lustig.  Wenn er mal Ärger bekommt tut er, als wäre er verhauen worden und guck so lustig, Er weiß, dass er mich damit weich bekommt. Und bei uns sieht Ärger immer gleich aus. „Adgiiiiiii, Himbeereis! Sahnetorte! Schokobrunnen!“ (Die Worte sind beim Schimpfen dem Hund doch ganz egal und so klingts freundlicher für meine Mitmenschen.)

….jeden dazu bekommen ihn zu Streicheln.

Am Wochenende waren wir bei der Familie und er hat jeden und zu jeder Zeit zum Knuddeln bekommen. Und das schafft er auf der Straße, in der Bahn und selbst in einer Gruppe anonymer Hundehasser würde er das schaffen. Er stößt die Hand so doll an, dass sie beim Runterfallen direkt auf dem Kopf landet oder er steckt den Kopf zwischen die Beine.

….Hormone riechen.

Adgi weiß alles. Immer und vor allen anderen.

….keine besonderen Tricks.

Er kann so ein bisschen was-Pfote, Sitz, Rechts, Links aber er ist noch lange kein richtiger Trickdog.

….Kraft und Freude mit nur einem Besuch schenken.

Und das macht er sogar ehrenamtlich. Aktuell sind wir mit unserem Besuchsdienst in einem Altersheim. Und da so viele alte Menschen sich über seinen Besuch freuen, haben wir beschlossen, nicht mehr nur eine kleine Gruppe zu besuchen, sondern gehen durch ganz viele Zimmer und jeder bekommt seinen persönlichen Besuch vom „Sprottenhund“. So wird er dort nämlich genannt, weil wir bei unserem ersten Besuch ein Glas Sprotten dabei hatten. Und somit kann Adgi voller Stolz sagen, dass seine älteste Freundin schon 104 Jahre ist.

….mein Herz, mein ich und mein Leben sein.

Manchmal macht alles keinen Sinn für mich und dann ist er da. Schaut mich an, zwingt mich vor die Tür und zeigt mir die Schönheit meines Lebens.

Aber das ist schon mehr als eine Antwort auf diese simple Frage und nun siehst du auch, wieso ich lieber nicht beim Radio anrufe und genau das erzähle. Da müsste ich ja fast eine eigene Sendung bekommen. Aber sein wir doch mal ehrlich, geht das nicht jedem Hundebesitzer so?!

Und deswegen gebe ich die Frage jetzt ab und freue mich auf einen Kommentar:

Was kann dein Hund?

Merken

Merken

Komm mit in unseren Alltag

2 Gedanken zu „10.10. Welthundetag

  1. Welthundetag…. Traurig, dass es einen solchen Tag geben muss, um daran erinnert zu werden, was Hunde für uns tun… Und wenn man dann überlegt, dass es den Tag der Jogginghose gibt. Nun, sei es drum.

    Was Socke kann? Egal, ich liebe sie so wie sie ist, heute am Welthundetag so wie jeden anderen Tag ihres Lebens…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *